Super Sound und Sommersonne

MUSIK Drei Bands haben im Innenhof der "Bunten Katze" gespielt

 

WETZLAR Hochsommerliche Temperaturen und tolle Live-Musik im Innenhof der "Bunten Katze": Am

Sonntagnachmittag konnte man in der Wetzlarer Kultkneipe prima "chillen".

Mit "Wrong Direction", "The Buzz" und "Fish outta Water" hatten sich drei Bands aus der Rockwerkstatt der

Wetzlarer Musikschule angesagt. Die Bands boten gut interpretierte Cover-Songs und Eigenkompositionen

aus den Jazz/Funk/ Rock/Fusion-Genres.

Nachhaltig wussten die drei Sängerinnen der Bands zu beeindrucken. Technisch anspruchsvoll, voller

Spielfreude und mit außergewöhnlich gutem Gesang (Rosanne Schönig) präsentierte sich die aus Wetzlar

und Gießen stammende Band "The Buzz".

Die Musik aus dem Fusion-Bereich passte prima zur Atmosphäre im Innenhof. Neben dem fligranen EGitarrenspiel

drückte die Stimme von Rosanne Schönig der Musik ihren Stempel auf. Die Band spielte

sowohl kurzweilige Instrumental-Songs als auch jazzige Songs wie "Paradise".

Rosanne Schönig präsentierte sich mit "The Promised Land" solo als Singer/Songwriterin. Mit diesem Song

nimmt sie an einem Wettbewerb teil. Unter www.backstagepro.de/ paramountcontest kann man für sie

stimmen.

Manche Songs klangen richtig leicht - dem heißen Wetter geradezu angepasst

"Wrong Direction" interpretierte gekonnt Songs wie "Other Side" von den "Red Hot Chilli Peppers",

"Warning" von Green Day und "Use Somebody" von "Kings of Leon". Dies spielten die Musiker sehr leicht,

geradezu dem Wetter angepasst.

Auch wusste die Sängerin Farina Happ mit einer souligen Stimme zu begeistern. Die noch junge Band "Fish

outta Water" eröfnete die "Sunday Summer Session" mit "Message in a Bottle" von "Police" und "Valery"

von Amy Winehouse. Auch hier harmonierten Gesang und Instrumente mit der tollen Stimmung im

Innenhof.

Nach dem Auftritt von "The Buzz" jammten einige Musiker bis in den Abend rein.

Insgesamt zeigte die Rockwerkstatt einen gelungenen Einblick in ihre Talentschmiede. Rund fünfzig

Besucher verlangten mehrere Zugaben. Die Namen der Bands wird man in Zukunft wohl öfter hören. (mf)

 

Pressebericht zum download (PDF)