Musikschüler erhalten Stipendien

"Tag der Hausmusik" - Ehrung gibt Anreiz zum weiteren Engagement

Wetzlar (sh). Zum Konzert anlässlich des "Tags der Hausmusik" hatte die Musikschule am Sonntagnachmittag in ihren Konzertsaal am Schillerplatz geladen. 100 Gäste kamen zu der Veranstaltung, bei der das "Wolfgang-Kühle-Stipendium" und die "Gertrud-Braun-Stipendien" an junge Musiker vergeben wurden. Zudem ehrte Schulleiter Thomas Sander einige Lehrer für ihr langjähriges Engagement. 100 Zuhörer spenden reichlich Beifall für gelungenes Konzert.

Doch natürlich gab es auch richtig gute Musik zu hören. Das große Können der jungen Schüler, die den Nachmittag bestritten, war dabei durchweg beachtlich. Dargeboten wurden Stücke etwa von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791), Georg Philipp Telemann (1681 bis 1767) oder Jascha Gurewich (1896 bis 1938). Immer wieder gab es dafür reichlich Applaus von den Zuhörern.

Begrüßt worden war das Publikum von Sander, der daran erinnerte, dass das "Wolfgang-Kühle-Stipendium" vor drei Jahren von Kulturförderring und Lullu Kühle, Witwe des Wetzlarer Ehrenbürgers, ins Leben gerufen worden war. Es wird an besonders begabte Musikschüler vergeben, ebenso wie das zum zehnten Mal überreichte "Gertrud-Braun-Stipendium". Vor fünf Jahren habe die Familie Braun entschieden, zwei Stipendien für je einen Solokünstler und ein Ensemble zu vergeben. Dotiert sind die Stipendien mit jeweils 500 Euro, wobei das Kühle-Stipendium in diesem Jahr um 200 Euro aus privatem Vermögen von Lullu Kühle aufgestockt wurde.

Als Vorsitzender des Kulturförderrings übergab Boris Rupp das "Wolfgang-Kühle-Stipendium" an Sängerin Jessica Dürrmann. Rupp freute sich besonders, eine Gesangskünstlerin auszeichnen zu können, nachdem in den Vorjahren jeweils Instrumentalisten geehrt worden waren. In seiner kurzen Ansprache erinnerte er daran, dass sein Vorvorgänger im Amt und Wetzlarer Ehrenbürger Wolfgang Kühle in der nächsten Woche seinen zehnten Todestag habe. "Es war ihm immer ein großes Anliegen, Kultur zu fördern. Deshalb haben wir uns vor drei Jahren entschieden, ein Stipendium einzurichten", erklärte Rupp, bevor Sander zahlreiche Lehrkräfte ehrte.

Eine Anerkennung für langjährige und erfolgreiche Arbeit an der Musikschule erhielten Marianne Boldt-Fierla für 35 Jahre Tätigkeit, Adriana Pop und Travis Meisner für 20 und zehn Jahre Lehre und Manfred Wollersheim, der die Musikschule Anfang des Jahres im Alter von 75 Jahren als Lehrer verlassen hatte, für mehr als 35 Jahre im Dienst der Schule.

Und auch die "Gertrud-Braun-Stipendien" überreichte Sander. Die Kategorie "Solo" wurde diesmal aufgeteilt unter Anna und Lea Matzen. Im Ensemble ausgezeichnet wurde das Trio Pauline Budde, Annika Gölzhäuser und Lea Weitz. Die Preisgelder von Kühle- und Braun-Stipendium werden zur weiteren musikalischen Ausbildung verwendet.


Wetzlarer Neue Zeitung, 27.11.2012