Kinder helfen Kindern mit Musik

Benefizkonzert der CDU Lahn-Dill für Kinderschutzbund


Die CDU-Kreisgruppe Lahn-Dill hat zum Benefizkonzert für den Kinderschutzbund in die Wetzlarer Musikschule eingeladen – und 140 Besucher sind gekommen.

„Ich kenne mein Kollegium und ich kenne meine Schülerschaft, und so war ich mir sofort sicher, dass da alle mitmachen, als ich gefragt wurde, ob wir in unserem Konzertsaal eine Benefizveranstaltung für den Kinderschutzbund machen könnten“, sagte Thomas Sander, der Leiter der Wetzlarer Musikschule in seiner Begrüßung. Die CDU-Kreisgruppe Lahn-Dill hatte zum Benefizkonzert eingeladen und Schirmherrin Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im hessischen Sozialministerium, hatte als Grundstock für die Spendensammlung einen Scheck über 500 Euro im Gepäck, den sie der Wetzlarer Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Gudrun Geißler überreichte. Zunächst hatte CDU-Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer das Publikum begrüßt und seiner Freude über den vollen Saal Ausdruck verliehen.

Die Hauptakteure des musikalischen Nachmittags waren dann die Schüler der Wetzlarer Musikschule, von denen Pauline Waldschmidt zusammen mit ihrem Lehrer Travis Meisner, beide Klarinette, den Reigen eröffneten. Mit Lara Bot und Anna Redemann ging es dann mit Franz Schuberts Forellenquintett, gesetzt für zwei Klarinetten, weiter. Modern wurde es mit Darius Milhauds „Brazileira“, gespielt von Annabelle Matern auf dem Altsaxophon, begleitet von Melodie Funk am Klavier. Lene Müller spielte auf dem Cello  ebenfalls zwei neuere Stücke, am Klavier begleitet von Dagmar Thesen.

Heitere Klänge von Antonio Vivaldi bescherten dem Publikum Dorothee Hedrich, Annabelle Raasch und Daniel Kladt (Violine) sowie Lea Hähnel Bremer, Cello und Joachim Demharter, Gitarre. Philipp und Lea Weitz brachten daraufhin auf Blockflöten und Klarinette Werke von Wolfgang Amadeus Mozart zu Gehör. Ein Klavierstück von Aram Chatschaturjan präsentierte Merle Müller, und dann gab es von Jana Weg eine ganz besondere Augen- und Ohrenweide. Seit einigen Monaten bietet die Musikschule Unterricht an der Harfe, dem mystischsten und geheimnisvollsten aller Instrumente, an. Mit „The Minstrel´s Adieu to his Native Land“ von John Thomas konnten nun Früchte dieses Angebots präsentiert werden. Den Abschluss machten schließlich zwei Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart und F. Devienne, die jeweils von größeren Ensembles gespielt und gesungen wurden.


Wetzlarer Neue Zeitung, 26.10.2010