„Gebläse pur“ hält sein Versprechen

150 Besucher kommen zum Konzert in der Wetzlarer Musikschule

Vom Volkslied bis zur sinfonischen Musik hat sich die Programmbandbreite des Konzerts des Fachbereichs Bläser am Sonntag im Konzertsaal der Musikschule erstreckt. Dem Veranstaltungsmotto „Gebläse pur“ gemäß pusteten die vielen Schüler gekonnt den rund 150 Zuhörern die Ohren durch.

Die Mitwirkenden zeigten als Solisten - begleitet von Lehrern - oder in Ensembles beachtliche Leistungen. Zum Auftakt spielte die Juniorband der Musikschule gemeinsam mit der Bläserklasse Aßlar unter Leitung von Travis Meisner das lebhafte „Let´s Rock“ sowie die Volksweise „Brunnenvariationen“ und reiste mit „Sakura, Sakura“ musikalisch nach Japan. Anton Peter, der seit einem Jahr Unterricht hat, trug auf dem Horn ein Lied von Joseph Haydn vor, am Flügel begleitete Michael Hoyer. Rhythmisch spritzig erklang ausgereift Barockes von Händel in zeitgenössischer Bearbeitung, interpretiert vom Klarinettenquartett bestehend aus Bettina Dittrich, Andrea Eckwert, Ina Leitner und Peter Reder. Einen richtig fetten Sound und mitreißend schmissige Musik produzierte das Ensemble „Woodwind Projekt“, verstärkt von Peter Haagen (Gitarre) und Elija Kaufmann (Schlagzeug).

Die beschwingte Stimmung, die die Wiedergabe eines Divertimentos von Mozart durch das Klarinettenensemble (Leitung: Travis Meisner) verbreitete, gefiel dem Publikum auch. Ebenfalls fröhlich, aber diesmal jazzig swingend präsentierten sich die vereinigten Klarinettenquartette mit den populären Stücken „Detektive „Mood“, „Half a minute Blues“ und „Funny Swing“. Markant pointiert führte das Blechbläserensemble - Christian Brust und Jan Philipp Jarmer (Trompete), Michael Hoeft und Doris Kurth (Posaunen) - ein Quartettino von Hildas Frigyes auf. Feinsinnig, filigran phrasiert blies Mona Feier (Querflöte), begleitet von Irena Uhl am Flügel, den Satz „Allegro aperto“ aus Mozarts Flötenkonzert G-Dur KV 314.

Elisabeth Böttcher (Klarinette) ließ die Musik mild fließen und gestaltete elastische Melodienbögen während ihrer Aufführung des „Allegrettos“ aus der Sonate op. 167 von Camille Saint-Saens. Auch hier begleitete Irena Uhl einfühlsam. Aus bekannten Musicalmelodien von Andrew Lloyd Webber setzte sich das „Symphonic Portrait“ zusammen, welches das Blasorchester unter der Leitung von Paul Pfeiffer intonierte. Die Wiedergabe ergriff die Zuhörer, die reichen Applaus spendeten. Den Abschluss machte die Big Band der Musikschule unter der Leitung von Martin Zörb.


Wetzlarer Neue Zeitung, 02.10.2009