Pressemitteilungen

Unbeschwert spielen

Wetzlarer Musikschüler gestalten ihr Jahreskonzert

Von Tanja Löchel

Wetzlar. Das Jahreskonzert der Musikschule hat den rund 500 Besuchern in der Stadthalle am Sonntagnachmittag ein abwechslungsreiches Programm geboten. 150 Schüler und Lehrer der Musikschule erfreuten  durch lebendige Vorträge von Stücken aus den Bereichen Klassik, Filmmusik, Musical und Pop.


Feierlich wurde das Programm eröffnet mit einem von dem Blechbläser-Ensemble (Leitung: Matthias Wetzlar) ernsthaft vorgetragenen Prelude, dem sich ein schwungvolles Scherzo anschloss. Beide Stücke stammen von Leroy Ostransky. Die Mitwirkenden der Junior-Band unterhielten durch Aufführungen der Stücke „Old McDonald has a Farm“, „When the Saints“ und „McRonald´s March“ unter Leitung von Matthias Siegel (Einstudierung: Travis Meisner). Das Cello-Duo Lene Müller und Lea Weitz spielte ein Andante von Mozart. Zu Chopins Mazurka op. 7 Nr. 2, gespielt am Flügel von Wigbert Traxler, choreographierte Dagmar Thesen eine originelle Tanzszene. Klangschönheit transportierte der strukturierte Vortrag des Soave und Spirituoso aus Telemanns Duett für 2 Flöten E-Dur von Mona Aylin Feier und Michael Hoyer.

Das Klarinettenquartett führte, begleitet am Flügel von Thomas Sander, gefühlsbetont ein Stück von Andrew L. Webber und klangfarbenreich den Jazzstandard „Georgia on my Mind“ auf. Zwei Tänze, „German Dance like a Hornpipe“ und „Sword Dance“, intonierte das Juniororchester unter Leitung von Johanna Sprang. Der Kinderchor (Leitung: Gabriele Phifer, Klavier: Irena Uhl) sang in genauer Tongebung und ausgefeiltem Ausdruck das Stück „Die Hexe Wackelzahn“ und entfachte begleitet vom Percussion-Ensemble (Leitung: Burkhard Wissemann) ein Rhythmusfeuerwerk bei „Die coole Bongo-Disco in der Coco-Bar“.

Magische Tonfolgen präsentierte der Jugendchor „Celebration“, erweitert durch Vertreter der Jugendchöre „New Generation“ (Dutenhofen) und „Emotion“ (Waldgirmes), mit „Double Trouble“ aus „Harry Potter“. Die Schlagzeuger Max Droll, Mark Gralla, Julian Schneider, Leon Köneke und Elija Kaufmann boten Kostproben. Reich an Stimmungen war von „Friday Morning Budapest“ des Gitarrenensembles (Leitung: Ulf Borcherding). Flüssig intonierte des Gitarrentrio (Svea Schenkel, Julia Burghardt, Katharina Elett) „Stringtime“. Auch das Gitarrenduo Kim Winterfeld und Sandra Hofheinz hinterließ mit Piazzollas „Lo Que Vendra“ einen guten Eindruck.

Ein Höhepunkt war das Allegro aus Haydns „Kinder-Sinfonie“. Unbeschwert spielte das Streichorchester mit neun Lehrern. Glanzlichter setzte das Blasorchester mit „Pavane in Blue“ und „Fascinating Drums“. Als Solisten brillierten Lea Quiring (Altsaxofon), Patrick Stübiger (Trompete) und Elija Kaufmann (Schlagzeug). „One moment in time“, vom Blasorchester gespielt, ließ als Zugabe das Konzert ausklingen.


Wetzlarer Neue Zeitung, 26.03.2009

zurück